Zumikon

RPK steht auf der Bremse

Die Rechnungsprüfungskommission spricht sich gegen Investitionen am Dorfplatz und am Schulhaus Farlifang aus.

«Streichen» – das ist eine der Hauptforderungen der Rechnungsprüfungskommission (RPK) an der kommenden Gemeindeversammlung in Zumikon am 12. Dezember. So plädiert die RPK dafür, die vom Gemeinderat beantragten 100’000 Franken zur Umgestaltung des Dorfplatzes vor dem Gemeindehaus nicht zu bewilligen: «Der Posten besteht hauptsächlich in der Entfernung des Hügels auf der Ostseite des neuen Gemeindehauses. Sie soll eine Aufwertung des Dorfplatzes bewirken und zu dessen Belebung beitragen.» Die RPK bezweifelt allerdings, dass es eine Belebung geben würde. Nach ihrer Auffassung machen einzelne bauliche Veränderungen auf dem Dorfplatz nur dann Sinn, wenn sie auf der Basis eines ausgereiften und überzeugenden Konzepts über dessen künftige Funktion und Nutzung realisiert werden. Ein solches Konzept liegt aber nicht mehr vor, seit das Projekt «Square» gestoppt und gestrichen wurde.

Die Stimmberechtigten sollten nach Auffassung der RPK auch gegen die Summe von 210’000 Franken zur Umnutzung von Räumen im Gemeindehaus votieren. So sehe das vom Gemeinderat verabschiedete Liegenschaftenkonzept vor, dass im Jahr 2018 im neuen Gemeindehaus Sanierungsarbeiten für rund 950’000 Franken vorgenommen werden sollen. Die RPK ist der Auffassung, dass es nicht sinnvoll ist, vor dem Beginn dieser Sanierungsarbeiten noch bauliche Veränderungen für eine Umnutzung vorzunehmen.

Konzept gefordert

Die Kommission plädiert auch für die Streichung eines Investitionskredits von 247’000 Franken für das Gemeinschaftszentrum und Bistro Dorfplatz. Die RPK erachtet eine Projektierung auf der Basis der momentanen Nutzung als verfrüht. Zum einen fehle es eben an einem Konzept über die künftige Funktion und Nutzung des Dorfplatzes, zum andern sei nicht absehbar, welche Auswirkungen die Eröffnung der Coop-Filiale, der Bäckerei und des Fitnesscenters im «Morgental» auf den Dorfplatz haben werden. Nach Auffassung der RPK sollte zuerst die Nutzung des Bistro-Gebäudes hinterfragt werden, bevor Projektierungskosten für die Beibehaltung der momentanen Nutzung gesprochen werden.

Ebenso spricht sich die RPK gegen eine Investition in Höhe von 70 000 Franken aus, um am Schulhaus Farlifang zusätzliche Abstellplätze und eine Ausstiegszone zu schaffen. Der Bedarf von zusätzlichen Parkplätzen sei angesichts der nahe gelegenen Tiefgarage Dorfplatz in keiner Weise ausgewiesen und die Errichtung einer Ausstiegszone lasse sich finanzpolitisch zum jetzigen Zeitpunkt nicht rechtfertigen.

Die beantragten Kürzungen der Rechnungsprüfungskommission würden die angespannte Liquiditätslage der Gemeinde um 627 ’000 Franken entlasten. (bms)

 

Anzeige