Zumikon

Zukunft Feuerwehrgebäude

Ein Neubau gegenüber der Wertstoff-Sammelstelle war ein Thema auf der jüngsten Sitzung des Gemeinderats.

Das heutige Feuerwehrgebäude am Mettelacher weist dringenden Sanierungsbedarf auf und war somit Thema beim Gemeinderat. Gemäss einer rudimentären Schätzung wird der Sanierungsbedarf inklusive Erfüllung heutiger Vorschriften (Energie, Erdbebensicherheit usw.) auf rund 8,3 Millionen Franken geschätzt. Der Gemeinderat hat sich deshalb intensiv mit möglichen Varianten für die Zukunft des Feuerwehrgebäudes auseinandergesetzt. Nach Abwägen aller Pros und Kontras der möglichen Varianten hat er sich schliesslich aus ökonomischen und betrieblichen Gründen im Grundsatz für die Planung eines Ersatzneubaus entschieden. Dabei wird der Neubau eines Feuerwehr­gebäudes im Schwäntenmos ab­geklärt, gegebenenfalls unter ­Kombination mit der Wertstoffsammelstelle, welche sich bereits im Schwäntenmos befindet, sich kapazitätsmässig aber am Anschlag ­bewegt. Im Zentrum der Über­legungen steht aktuell das Grundstück vis-à-vis der Sammelstelle, auf welchem sich ein gekiester, provisorischer Parkplatz ­be­findet. Im Gegenzug zum Neubau des Feuerwehrgebäudes im Schwäntenmos könnte der heutige Standort im Mettel­acher aufgegeben und somit das entsprechende Grundstück im Dorfzentrum veräussert werden. Das Projekt weist eine gewisse zeitliche Notwendigkeit auf, ist aber nicht in höchstem Grad dringlich; deshalb sollen die ordentlichen Abläufe und Budgetierungsprozesse eingehalten werden. Aus diesem Grund wird für 2018 ein Betrag für eine erste Machbarkeitsstudie in den Voranschlag eingestellt. Sollte die Studie positiv ausfallen, könnte in der Folge die Projektierung angestossen werden. Die Bauarbeiten werden in jedem Fall frühestens 2019 beginnen. (zzb)

Anzeige