Ein Bild, das alles ändern könnte

Der Fotograf und sein Objekt – scharf beobachtet von der Grossmutter (Bild: © Joe d’Souza)

Jenseits von Bollywood kommt mit dem neuen Spielfilm «Photograph» eine feine indische Liebesgeschichte ins Kino.

Daniel Frey

Was entsteht für ein Film, in dem zwei Introvertierte sich verlieben und entsprechend ihrem psychologischen Typ eher wenig sprechen? Exakt: ein Film, in dem stumme Blicke, Mimik, Gestik, flüchtige Berührungen sowie Taten umso wichtiger sind. Und es braucht eine extravertierte Grossmutter, die mit ihren Sprüchen und Kommentaren alles ein wenig ­aufmischt. Dies alles enthält die indisch-deutsche Koproduktion «Photograph», der neue Film von Ritesh Batra (Lunchbox, 2013), in der ein Foto Rafi und Miloni zusammenführt. Er (Nawazuddin Siddiqui) ist selbständiger Fotograf in Mumbai beim «Gateway of India», wo er Touristen und Einheimische, die vorbeiströmen, vor imposanter Kulisse ablichtet. Miloni (Sanya Malhotra) ist wohlbehütete Tochter aus gutem Hause und klassenbeste Studentin im Bereich Wirtschaftsprüfung. Er befindet sich unter der lebenslangen Fuchtel der Grossmutter, sie unter dem Einfluss ihrer ambitionierten Eltern, vor allem der Mutter. Seine Grossmutter, beste und Bestie in einem, weiss genau, was ihrem Enkel zu seinem Glück noch fehlt. Und auch ihre Eltern wissen exakt, wer eine gute Partie für sie sein könnte, und ziehen an den entsprechenden Fäden.

Viele (Ein-) Blicke

«Photograph» ist die meiste Zeit ein ruhiger und unaufgeregter Film. Einmal mehr also nichts für nervöse Zapper, denen in einem Schweizer Kino in der Regel nicht einmal die Aufregung einer über die Füsse huschenden Ratte vergönnt ist. Der Film gibt zahlreiche Einblicke in die verschiedenen Parallelwelten im heutigen Indien, in die Unterschiede der Lebenshaltung und -führung zwischen den gebildeten Eliten und den unterprivilegierten Schichten. Einblicke in das Leben in der Stadt und in das auf dem Lande. Die meisten regen sich nicht auf. Gott lenkt alles, glauben die Leute. «Photograph» enthält auch viele schöne und stimmungsvolle Momente, in denen die Protagonisten mit dem wenigen, das sie sagen, oft ins Schwarze treffen. Die Emanzipa­tionsprozesse und Entwicklungsschritte der beiden Hauptfiguren im Laufe des Films sind – wohl wie im richtigen Leben – zaghaft und bescheiden. Aber sie sind da. Wer eine im indischen Milieu spielende Liebesgeschichte jenseits von Bollywood erleben und Einblicke in den indischen Alltag in der Millionenmetropole Mumbai erhaschen möchte, wird mit «Photograph» ein schönes Filmerlebnis haben.

«Photograph», Drama, Liebesgeschichte, 1h 50 min, ab 11. Juli 2019 in den Kinos

 

Unser Filmkritiker Daniel Frey meint: 4 von 5 Sternen!

Trailer zum Film

Im Fokus

Schulevaluation

Die drei Zolliker Schulhäuser Buechholz, Oescher und Rüterwis wurden im 2018 evaluiert. Wie haben die Schulen abgeschlossen?

Mein Auto und ich

Wir stellen Persönlichkeiten und ihre Autos vor. Denn wie meinte der Gründer von Jaguar Cars, Sir William Lyons, doch einst? Von allen menschlichen Erfindungen sei das Auto am nächsten beim Menschen.

Büchertipps

Regelmässig geben unsere Bibliothekarinnen Tipps für gute Lektüre.

Filmkritik

Monatlich testet unser Kritiker Daniel Frey neue Filme und sagt, ob sich ein Kinobesuch lohnt.

Ausflugstipps

Hin und wieder verlassen wir unsere Gemeinden und stellen Ihnen lohnende Ausflugstipps in der Umgebung vor. Gehen Sie auf Entdeckungsreise!

Herbstgespräche

Der Sommer 2018 war heiss und trocken. Welche Auswirkungen hat er auf die Natur, auf unsere Wälder? Wir treffen einen Pilzkontrolleur, einen Jäger, einen Winzer und einen Förster zum Gespräch.

Anzeige